Motorgeräte für Forst und Garten - Verkauf und Service -

Get Adobe Flash player

Öffnungszeiten

Oktober bis März


Montag bis Freitag:
7.30 bis 18.00

 

Samstag:
8.00 bis 13.00


April bis September

 

Montag bis Freitag:
7.00 Uhr 18.00

Samstag:
7.30 Uhr 13.00

Fällen eines Baumes 2. Teil

Fällschnitt

Wenn der Fallkerb angelegt ist, kann der Fällschnitt bis zum Fallkerb gesägt werden. Denken Sie daran eine ausreichende Bruchleiste stehen zu lassen! Mit einem offenen Fallkerb (45-70°) soll der Fällschnitt normalerweise etwas oberhalb des Fallkerbs liegen. Die Technik des Fällschnitts ist abhängig vom Durchmesser des Stammes und von der Länge der Sägeschiene. Um ein sicheres Fällen zu gewährleisten, sind Fälleisen, Fällheber oder Keile zu verwenden. Diese Werkzeuge verhindern, dass der Stamm in die entgegengesetzte Richtung fällt und die Sägeschiene beim Sägen des Fällschnitts einklemmt.

Achten Sie außerdem darauf, dass immer genügend Kraftstoff im Tank ist. Eine Unterbrechung der Fällarbeit aufgrund von Kraftstoffmangel kann gefährlich sein.

Bruchleiste

Zwischen Fallkerb und Fällschnitt wird die sog. Bruchleiste stehen gelassen, die wie ein Scharnier funktioniert. Die Bruchleiste ist sehr wichtig für die Sicherheit. Von ihr hängt es ab, ob der Baum in die gewünschte Richtung fällt. Die Bruchleiste ist also notwendig, um dem Baum die Richtung vorzugeben, wenn er zu Boden fällt. Die Länge der Bruchleiste sollte 80 % des Stammdurchmessers betragen. Die Bruchleiste sollte auch gleichmäßig stark sein und eine Dicke von mindestens 1 % des Stammdurchmessers haben. Bei schwächeren Stammdurchmessern wird eine Bruchleiste von mindestens 2 cm empfohlen.

Fäulnis

Es sind hauptsächlich ältere Bäume, die von Fäulnis befallen sind. Achten Sie darauf, ob der Stamm Schäden hat oder der Baum krank aussieht. Die Holzfasern sind geschwächt, wenn der Baum von Fäulnis befallen ist. Die Fällrichtung kann beeinträchtigt werden und Ihre Sicherheit gefährden.
 

Verschiedene Fällschnitt-Techniken


Bäume mit kleinerem Durchmesser als die Sägeschienenlänge

Wenn Sie nur wenig Erfahrung im Fällen von Bäumen haben, ist diese Methode am einfachsten anzuwenden. Es ist sehr wichtig, dass der Fällschnitt parallel zum Fallkerb angelegt wird. Sägen Sie entweder mit schiebender Kette (Schienenoberseite) oder mit ziehender Kette (Schienenunterseite). Sägen Sie so weit, bis ein Keil oder Fällheber im Schnitt angebracht werden kann. Wenn Sie sich der gewünschten Bruchleistenstärke nähern, achten Sie darauf, dass die Bruchleiste gleichmäßig dick ist.

Bäume mit größerem Durchmesser als die Sägeschienenlänge

Der Einstich ist eine Methode, die für Fällschnitte an stärkeren Stämmen angewendet wird oder wenn der Stammdurchmesser größer ist, als die Länge der Sägeschiene. Bei dieser Methode wird mit dem unteren Drittel der Schienenspitze in den Stamm geschnitten, um die weitere Fällarbeit zu erleichtern.

Geben Sie Vollgas und beginnen Sie mit ziehender Kette am unteren Teil der Schienenspitze gleich hinter der vorgesehenen Bruchleistenbreite. Der Rückschlagsektor der Schienenspitze, der Rückschläge verursachen kann, darf den Stamm in keinem Falle zuerst berühren.

Wenn die Schienenspitze eingedrungen ist, wird die Schiene vorsichtig nach oben gedreht, bis sie eine Parallele zum Fallkerb bildet.

Danach wird die Schiene in den Stamm gedrückt. Sägen Sie bis zu einer geeigneten Bruchleistendicke parallel zum Fallkerb. Sägen Sie gerade nach hinten, etwa eine Schienenbreite, bevor Sie den Schnitt beenden, um zu vermeiden in die Bruchleiste zu sägen.

Sägen Sie um den Stamm herum. Sägen Sie mit der gleichen Bruchleistenstärke auf der anderen Seite parallel zum Fallkerb. Vergessen Sie nicht einen Keil oder Fällheber einzusetzen, bevor der Fällschnitt fertig gesägt ist. Es ist sehr wichtig, dass die Bruchleiste gleichmäßig gesägt wird.


Die Inhalte dieser Seite wurden uns freundlicherweise
von Husqvarna zur Verfügung gestellt.
© Copyright Husqvarna 2009

Fehler Motorgeräte

Dieter Fehler

Im Weiherfeld 10
36100 Petersberg

Tel. 0661-62160
Fax: 0661-61690
fehler-motorgeraete@gmx.de